BIOLOGIE
     
Biologie und Umweltkunde

Was wollen wir unseren SchülerInnen vermitteln?

  • Kenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Aufbau und Funktion lebender Systeme (Zelle, Organismus, Ökosystem)
  • Ein besseres Verständnis und eine bessere Wahrnehmung des eigenen Körpers
  • Entwicklung von Interesse und positiven Emotionen für Natur und Umwelt
  • genügend Fachwissen, um gesellschaftlich relevante Entscheidungen (z.B. zur Gentechnik, zur Rohstoffnutzung und zum Umweltschutz) mit Verantwortung mittragen zu können
  • Verständnis für naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen und die biologische Fachsprache

Wie unterrichten wir?

  • unter Einbeziehung der Lebenssituation der SchülerInnen und unter Einbau ihres Vorwissens und ihrer Interessen
  • durch Auswahl von Inhalten, die sowohl den Lehrzielen und den Interessen der Schüler entsprechen, aber auch die unterschiedliche Begabungs- und Vorbildungssituation unserer SchülerInnen berücksichtigen
  • methodisch möglichst vielfältig (angeleitet und selbsttätig z.B. mit offenem Lernen, sowie mit unterschiedlichstem Medieneinsatz)
Wahlpflichtgegenstand Biologie und Umweltkunde

Wie unterrichten wir im Wahlpflichtfach?
Im Wahlpflichtfach-Unterricht kann auf Grund kleinerer Schülergruppen besonderer Wert gelegt werden auf:

  • Praktische Tätigkeiten (Mikroskopieren, Sezieren, Gartenarbeit,..)
  • Experimente (Planung, Durchführung und Interpretation)
  • Umgang mit Laborgerätschaften und Messgeräten
  • Arbeit außerhalb der Schule (Freilandarbeit und Lehrausgänge)
  • Erweiterung der Artenkenntnis
  • Selbstständigen Wissenserwerb und Präsentationstechniken (Referate, Portfolios, Poster)
  • Bibliotheks- und Computerarbeit
  • Projektorientiertes und fächerübergreifendes Arbeiten

Was macht man so im Wahlpflichtfach?
Beispiele für Inhalte aus den letzten Jahren:

  • Mikroskopie,
  • Sezieren von Fischen, Schweineherzen, Tintenfischen, Muscheln;
  • Anlegen von Beeten, einer Kräuterspirale, eines Gartenteichs
  • Versuche zur Samenkeimung, zur Sinnesphysiologie, zur Photosynthese, zur Atmung und Gärung, zur Bodenkunde und aus der Mineralogie
  • Gesunde Ernährung und Haltbarmachung von Lebensmitteln
  • Pflanzen- und Tierbestimmungsübungen,
  • Einrichten und Erhalten von Terrarien und Aquarien
  • Exkursionen ins Naturhistorische Museum, ins Haus des Meeres in den Zoo, den Lainzer Tiergarten, die Lobau, den Prater, auf den Leopoldsberg, auf diverse Universitätsinstitute.
  • Gewässergüteanalysen

Das Biologen-Team:
Dr. Norbert Gätz und Mag. Regina Rab


Pflege der Kräuterspirale im Schulhof


Die Körperteile eines Tintenfisches nach Öffnung des Mantels


Schülerreferat zum Thema „Biologie in der Kriminalistik“


Thema Kriminalistik: Wie erkennt man, ob ein Schädel von einem Mann oder einer Frau stammt?


Lehrausgang in die Praterauen und zum Lusthauswasser