Fairtrade am borg3

Offizielle „Fairtrade-Schule“:

Verkaufsstand am Tag der Offenen Tür

Im Schuljahr 2014/15 entwickelte sich in der Schule BORG3 eine FAIRTRADE-Gruppe.

Fairtrade ist eine Organisation, die Kleinfamilien und PlantagenarbeiterInnen in Entwicklungsländern unterstützt. Viele arbeiten hart, bekommen aber nicht viel Geld. Sie werden ausgenutzt und harte Regeln werden aufgestellt. Fairtrade ist überhaupt nicht einverstanden damit. Die VertreterInnen eines Fairen Handels wollen, dass jeder gleich behandelt wird, und sorgen dafür, dass Kleinbauern in Entwicklungsländern gut bezahlt werden für ihre Arbeit.

Am Anfang des Schuljahres 2015/16 trafen wir uns und besprachen neue Projekte. Wie zum Beispiel die Weiterführung des Fairtrade-Standes. In ein paar Pausen verkaufen wir an unsere SchülerInnen und auch an die ProfessorInnen die Produkte. Diese sind natürlich alle von Fairtrade. Am Stand kann man viele Angebote finden, zum Beispiel Schokolade, Gummibärchen und Lutscher. Wir bekommen sie vom Weltladen Rennweg im dritten Bezirk.
Auch wir SchülerInnen besuchen diesen Laden, um neue Waren auszusuchen.

Aber nicht nur an gewöhnlichen Schultagen verkaufen wir. Nein, auch am Tag der offenen Tür oder zu besonderen Anlässen in unserer Schule. Da werden nicht nur Lebensmittel angeboten, auch Handtaschen, Schmuck und noch vieles mehr.

Wir wollen eine Fairtrade Schule werden und mehr Anerkennung erhalten und wir wollen Wissen über Fairtrade und den Fairen Handel weitervermitteln.

 



 



 

 

 

     
Fair